Blog

Natürliche Hilfe - Heilmittel VF0515 800x600

Natürliche Hilfe – Heilmittel aus der Natur

Es muss nicht immer Chemie sein: Die Natur bietet viele Heilmittel, die uns bei unterschiedlichen Beschwerden Linderung verschaffen und sogar meistens ohne Nebenwirkungen auskommen.

Grippe

Das ständig wechselnde Wetter macht uns in diesem Jahr besonders anfällig für Grippe-Erkrankungen. Wen es erwischt, der kann sich mit Heilpflanzen mit einem hohen Anteil an ätherischen Ölen, Saponinen oder Schleimstoffen helfen. Bei festsitzendem Schleim können Thymian, Anis, Fenchel oder Kamille Wunder bewirken.

Die darin enthaltenen ätherischen Öle wirken desinfizierend, sekret- und auswurffördernd sowie entkrampfend.

Oft reicht es schon aus, mit den Heilpflanzen zu inhalieren. Für eine stärkere Wirkung gibt es Thymian auch als Frischpflanzenpresssaft, der einen besonders hohen Anteil an Wirkstoffen enthält. Bei starkem Hustenreiz bzw. Reizhusten können Huflattich, Spitzwegerich und Isländisch Moos Linderung verschaffen. Die darin enthaltenen Schleimstoffe bewirken eine Hustenreizmilderung. Bei Fieber sowie Muskel oder Gelenkschmerzen ist ein Lindenblüten- oder Holunderblütentee bzw. -saft empfehlenswert, der am besten kurz vor dem Einschlafen zusammen mit Vitamin C getrunkten werden sollte.

Geschwollene Beine

Bei schweren und geschwollenen Beinen helfen Rosskastaniensamen (am Besten als Gel oder Creme) und Mäusedorn sehr gut. Sie enthalten Saponine, die laut dem deutschen Arzneibuch ödemhemmend und venenstärkend sind. Das in Rosskastanien enthaltene Aescin (ein Gemisch aus Saponinen) kann wunderbar durch die Haut aufgenommen werden und hat zudem einen kühlenden Effekt. Tipp: Bewahren Sie das Gel oder die Creme im Kühlschrank auf, dann ist der kühlende Effekt noch stärker.

Muskel- und Gelenkschmerzen

Bei Muskel- und Gelenkbeschwerden sowie Schwellungen, Zerrungen oder Prellungen ist Arnika eine Allzweckwaffe. Die Hauptwirkstoffe sind Sesquiterpene. Terpene sind Hauptbestandteile der in Pflanzen produzierten ätherischen Öle. Neben Arnika hilft auch Beinwell bei Muskelbeschwerden. Beinwell beinhaltet verschiedene Wirkstoffe wie Phytosterine oder Schleimstoffe, wirkt entzündungshemmend und beschleunigt ähnlich wie Arnika die Wundheilung. Tipp: Wickeln Sie bei Gelenkbeschwerden kleingehackte Birkenblätter samt Saft in ein Tuch ein und legen Sie dieses auf das schmerzende Gelenk – auch das verschafft Linderung.

Wichtig: Zwar können auch selbst gesammelte Heilkräuter verwendet werden, jedoch ist dann nicht sicher gestellt, dass diese auch eine entsprechende Menge an arzneilichen Wirkstoffen enthalten. Deshalb ist es empfehlenswert, die Kräuter in der Apotheke, im Reformhaus oder im Drogeriemarkt zu kaufen. Diese Präparate müssen die vom Gesetzgeber im deutschen oder europäischen Arzneibuch festgelegte Wirkstoffmenge enthalten.

Monique Proske

Beitrag entnommen aus: VF 05-15