Blog

GU Asset ID: 1066218

Foto: Gräfe und Unzer Verlag/ Inga Pfannenbecker

Indische Kartoffelbratlinge

Für 4 Portionen

500 g vorwiegend festkochende

Kartoffeln

1 rote Zwiebel

2 grüne Chilischoten

3 EL Öl

1 TL Currypulver

1 TL schwarze Senfsaat

100 g TK-Erbsen

1 Stück Ingwer (2 cm lang)

4 EL Maismehl

Saft von ½ Zitrone

Salz

1. Die Kartoffeln gründlich waschen und knapp mit Wasser bedeckt je nach Größe 20–25 Min. kochen, bis sie sich leicht einstechen lassen.

2. Inzwischen die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Chilischoten waschen, halbieren, weiße Trennwände und Kerne entfernen und fein hacken. Zwiebel in 1 EL Öl in ca. 5 Min. glasig andünsten. Chili, Currypulver und Senfsaat dazugeben und kurz mitbraten. Die Erbsen dazugeben. Den Ingwer schälen und fein dazureiben. Alles weitere 5 Min. unter Rühren dünsten, dann abkühlen lassen.

3. Die Kartoffeln abgießen, kurz abkühlen lassen, dann pellen und noch warm durch eine Kartoffelpresse drücken. 2 EL Maismehl, Zitronensaft, Zwiebel-Erbsen-Mischung und 1 TL Salz dazugeben und alles zu einer glatten Masse verkneten. Die Masse zu ca. 16 golfballgroßen Kugeln rollen, zu Bratlingen flach drücken und im übrigen Maismehl wenden.

4. Übriges Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Bratlinge darin in 2 Portionen pro Seite ca. 5 Min. braten. Dazu schmeckt Mango-Chutney.

Entnommen aus vegetarisch fit Ausgabe 6/2019