Tag : Ingwer

GU Asset ID: 861520

Bunte Kohlsuppe mit Ingwer und Curry

Ein wärmendes Rezept für kalte Tage.

Zutaten für für 4 Personen

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Stück Ingwer (ca. 15 g)

¼ frische Chilischote (je nach Schärfegrad)

300 g Weißkohl

1 Möhre

1 kleiner Kohlrabi

¼ Stange Lauch

200 g Blumenkohl

3 Strauchtomaten

2 EL Olivenöl

1 EL Currypulver

1,5 Liter Gemüsebrühe

1 Lorbeerblatt

Salz, Pfeffer (frisch gemahlen)

Saft von ¼ Limette

2 Handvoll Koriandergrün

 

Zubereitung:

1. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen; Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden, Ingwer sehr fein hacken. Die -Chilischote waschen, von Kernen befreien und in feine Ringe schneiden.

2. Vom Weißkohl den Strunk und äußere Blätter entfernen. Möhre und Kohlrabi putzen, schälen und würfeln. Lauch putzen, waschen und zerkleinern. Blumenkohl in Röschen teilen und waschen.

3. Die Strauchtomaten von den Stielansätzen befreien. Die Haut auf den gegenüberliegenden Seiten leicht einritzen und die Tomaten in sprudelnd kochendem Wasser ca. 30 Sekunden blanchieren, dann aus dem Wasser heben, kalt abschrecken, die Haut abziehen und grob würfeln.

4. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, darin Zwiebel, Knoblauch und Ingwer bei mittlerer Hitze farblos anschwitzen. Weißkohl, Möhre, Kohlrabi und Lauch zufügen und anschwitzen. Nach ca. 2 Minuten Tomaten und Currypulver zufügen, kurz anschwitzen, dann die Brühe angießen.

5. Lorbeerblatt und Chiliringe zufügen, die Kohlsuppe aufkochen und offen ca. 10 Minuten leise köcheln lassen. Blumenkohlröschen zufügen und die Suppe weitere 15 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Die Kohlsuppe mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken.

6. Koriander waschen, trocken schleudern und mit den Stielen fein hacken. Die Suppe in vier Suppenteller füllen und mit Koriander bestreuen.

Zeit: ca. 40 Min.

Pro Portion: ca. 210 kcal, 4 g E, 8 g F, 25 g KH

Entnommen aus vegetarisch fit Ausgabe 1/2019

bveo-moehren-sorbet_c_arianebille-web-6

Rezept: Möhren-Orangen-Sorbet mit Ingwer und Kurkuma

Möhren mal erfrischend anders – in einem köstlichen Sorbet entfalten Sie ihr Potential als perfektes Sommergemüse nicht nur in puncto Farbe…!

Rezept: Möhren-Orangen-Sorbet mit Ingwer und Kurkuma

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 500 g Möhren, geputzt + geschält
  • 1/2 Limette oder Zitrone, Saft
  • 2 große Orangen, gewaschen
  • 1 TL Ingwer, geschält + gerieben
  • 2-3 EL Honig
  • 1/2 TL Kurkuma (Gelbwurz)

Zubereitung:

1.) Möhren sehr fein raspeln und in einen Topf geben. Limetten- bzw. Zitronensaft dazu geben. Orangenschale von einer Orange mit einer feinen Reibe abreiben und danach auspressen.

2.) Etwa 200–300 ml des Orangensaftes, Orangenschale und Ingwer zu den geriebenen Möhren geben, sodass sie genug Flüssigkeit zum kochen haben. Gut umrühren und die Mischung danach etwa 8–10 Min. weich kochen, evtl. noch etwas Wasser dazu geben falls die Flüssigkeit zu schnell verdampft.

3.) Abkühlen lassen und mit einem Stabmixer oder am besten in einem Standmixer cremig pürieren und danach weiter abkühlen lassen.Zuletzt mit Honig und Kurkuma abschmecken.

4.) Die Sorbet-Masse in eine Form oder Schale füllen und abgedeckt für etwa 4–6 Stunden (je nach Gefriergerät) in die Gefriertruhe stellen. Dabei regelmäßig umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden. (Wer eine Eismaschine zur Hand hat, kann natürlich diese verwenden). Vor dem Servieren evtl. noch mal kurz pürieren, in gekühlten Gläsern anrichten und mit kleinen Schokoladen-Ostereiern garniert genießen.

Tipp: Schmeckt auch wunderbar zu frisch gebackenem, noch warmem Schokoladenkuchen oder auch als Beilage zu herzhaften Speisen.

Rezept & Foto: BVEO / www.deutsches-obst-und-gemuese.de

Gesund durch den Winter

Gesund durch den Winter

Starke Abwehrkräfte

Mit einer ausgewogenen Ernährung und Lebensmitteln, die gezielt das Immunsystemstärken, kommen Sie gesünder durch den Winter und aktivieren Ihre Selbstheilungskräfte.

 

Bananen Bananen sind nicht nur ein gesunder Energielieferant für zwischendurch. Die Gelbfrucht enthält neben Magnesium einen hohen Anteil an Vitamin B6. Das regt die Antikörperproduktion an und sorgt für ein intaktes Immunsystem.

 

 

Chili Scharfes Essen kurbelt Ihr Immunsystem an. Der in Chili enthaltene Scharfmacher Capsaicin stärkt Ihre Abwehrkräfte, indem er antiallergisch und wachstumshemmend auf Bakterien sowie Viren wirkt. Wenn Sie sich bereits einen Schnupfen oder eine Erkältung eingefangen haben: Essen Sie eine scharf gewürzte Suppe und geben dem Körper anschließend Ruhe. Die schweißtreibende Suppe kurbelt das Immunsystem an und hilft Ihnen, schneller zu regenerieren.

 

Cranberries Mischen Sie getrocknete Cranberries in Ihr Müsli oder trinken Sie Cranberrie- Saft. Cranberries haben eine präventive Wirkung gegen bakterielle Infektionen und wirken entzündungshemmend. Sie verhindern, dass sich Bakterien an den Zellwänden festsetzen. So können Sie Harnwegsinfektionen vorbeugen oder wirksam behandeln.

 

 

Honig Die im Honig enthaltenen Enzyme stärken die Widerstandskraft des Körpers gegen grippale Infekte und wirken präventiv, denn der Körper nimmt mit dem Honig natürliche Abwehrstoffe auf. Honig enthält außer Vitaminen auch größere Mengen Eisen. In Kombination mit Zimt regt Honig die Bildung weißer Blutkörperchen an. Naturbelassener Honig schmeckt auf Brot, eignet sich aber auch beim Zubereiten von Speisen und heißen Getränken, wie Salatsauce, gebackenem Ziegenkäse und Tee.

 

Ingwer Kochen Sie mit Ingwer, denn die in der Wurzel enthaltenen Scharfstoffe (Gingerole) und ätherischen Öle heizen mächtig ein. Sie regen den Kreislauf an, wirken hustenstillend, entkrampfend und antibakteriell. Sie helfen präventiv, aber auch bei ersten Anzeichen einer Erkältung. Besonders gut schmeckt Ingwer in Suppen und Wok-Gerichten. Oder probieren Sie doch mal einen Ingwer-Zitronen-Tee: Dafür schälen Sie ein etwa 2 cm großes Stück Ingwer dünn ab und überbrühen es in einer Tasse mit heißem Wasser. Je länger der Ingwer zieht, desto schärfer wird der Tee. Wenn der Sud leicht abgekühlt ist, frische Zitrone oder Orange zugeben.

 

Knoblauch Auch Knoblauch hilft gegen Erkältungen und Grippe. Zugleich ist Knoblauch ein natürliches Antibiotikum, da die enthaltenen Schwefelöle Bakterien, Viren und Protozoen (Parasitenart) auf Natürliche Weise bekämpfen. Daneben versorgt Knoblauch den Körper mit Vitamin A, B und C. Neueste Forschungen haben ergeben, dass der tägliche Verzehr von Knoblauch das Risiko, eine Erkältung zu bekommen, um die Hälfte reduziert. Aber auch, wenn man bereits erkältet ist, geht die Erkrankung durch den Verzehr von Knoblauch schneller vorüber.

 

Zitrusfrüchte Pressen Sie sich täglich eine frische Zitrone oder essen Sie frische Orangen. Der hohe Vitamin-C-Gehalt in den Früchten hilft, die Abwehrkräfte zu mobilisieren. Sie wirken antibakteriell, belebend und entzündungshemmend. Eine heiße Zitrone ist das ideale Getränk zur Prävention und Heilung von Erkältung und Grippe.

 

 

Zwiebel Zwiebeln verleihen Ihrem Essen nicht nur einen guten Geschmack, die in Zwiebeln enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe und der Zwiebelstoff Allicin haben eine heilende Wirkung und hemmen das Bakterienwachstum. Nebenbei sorgen Zwiebeln auch für gute Laune. Falls der Husten Sie doch mal erwischt, hilft ein selbstgemachter Zwiebelsirup, den Husten zu vertreiben: Dafür sechs Zwiebeln und sechs Knoblauchzehen kleinschneiden, andünsten und mit 250 ml dunklem Bier ablöschen, 15 Min. ziehen lassen und mit sechs EL Honig süßen. Davon nehmen Sie drei Mal täglich zwei EL ein.

Beitrag entnommen aus: VF 06-14